Sparen Sie mit KETOSHOP20 die Versandenkosten ab einem Mindestbestellwert von CHF100. Auf 20 Kunden limitiert.

Mittelkettige Fettsäuren – Der Keto-Booster?

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on skype
Share on email
bullet proof coffee

MCT ist die Abkürzung für Medium-Chain-Triglyceride, zu Deutsch also mittelkettige
Fettsäuren. Es handelt sich hierbei um gesättigte Fettsäuren und sie werden deshalb
mittelkettig genannt, weil sie aus 6-12 Kohlenstoffatomen bestehen. Sie sind aus diesem
Grund leicht verdaulich, bekömmlich für den Darm und haben gesundheitliche Vorteile. Wir
finden mittelkettige Fettsäuren Beispielsweise in der Kokosnuss oder in Palmkernfett, aber
auch in Muttermilch.


Normalerweise werden Fettsäuren in unserem Körper aus der Zelle in das Lymphsystem
transportiert und gelangen erst später in den Blutkreislauf und in die Leber. MCTs haben die
Besonderheit, dass sie das Lymphsystem umgehen und sofort in die Leber gelangen. Im
Vergleich zu anderen Fettsäuren werden sie bevorzugt und daher viel schneller zu
Ketonkörpern umgewandelt. L Carnitin ist das Transportprotein, welches die Fettsäuren in die
Mitochondrien unserer Zellen bringt. Die Mitochondrien sind unsere Zellkraftwerke wo die
Energie gewonnen wird. MCTs brauchen allerdings keine Transporthilfe und gelangen ohne L
Carnitin in unsere Zellen. Diese beiden Punkte machen sie zu einer schnellen und effizienten
Energiequelle, welche die Bildung von Ketonkörpern stark unterstützt.

Es gibt 4 mittelkettige Fettsäuren:

  • Capronsäure (C6)
  • Caprylsäure (C8)
  • Caprinsäure (C10)
  • Laurinsäure (C12)

Die Laurinsäure verhält sich schon eher wie eine normale Fettsäure und hat nicht so einen
starken Effekt auf die Ketonbildung. Zudem ist sie zum Beispiel in der Kokosnuss bis zu 53%
enthalten. Die Capryl- und Caprinsäure finden wir darin allerdings nur zu 5-10%. Diese
beiden werden am effektivsten in Ketone umgewandelt und daher zur Herstellung von MCT Öl
verwendet. Es ist somit die einzige Quelle dieser Energie in purer Form. Die Capronsäure,
also C6, wird ebenso sehr schnell in Ketone umgewandelt, hat jedoch einen eher
unangenehmen Geschmack und kann zu Bauchschmerzen führen. Die meisten MCT Öle auf
dem Markt bestehen aus C8 und C10, dennoch sollte beim Kauf darauf geachtet werden,
welche mittelkettigen Fettsäuren enthalten sind.
Am meisten genutzt wird das Öl im Bulletproof Coffee. Dem amerikanischen Biohacker Dave
Asprey wurde bei einer seiner Reisen durch den Himalaya ein Buttertee serviert, der einige
Vorteile hinterliess. Nach seiner Rückkehr in die USA experimentierte er mit diversen
Rezepten und fand heraus, dass das Getränk seine beste Wirkung mit hochwertigem Kaffee
entfaltete. 2009 wurde die Zubereitung seines Bulletproof Coffees veröffentlicht.
Das Getränk soll den Fokus erhöhen, unserem Gehirn als hervorragende Energiequelle
dienen, mehrere Stunden sättigen und die Ketose bis zu 1 mmol pushen, sofern man sich
ketogen ernährt. Der Bulletproof Coffee besteht aus hochwertigem Kaffee, Weidebutter und
natürlich MCT Öl. Es ist wichtig mit kleinen Mengen Öl zu starten und sich langsam zu steigern, damit es keine abführende Wirkung hat. Ausserdem sollte man das Getränk mixen bzw. mindestens mit einem Handaufschäumer vermischen, damit sich die Mizellen gut verteilen und eine schöne Cremigkeit entsteht.

Veganer können statt der Butter Kokosöl verwenden. MCT Öl kann ebenso in Dressings, Smoothies und als Zugabe zu warmen Gerichten verwendet werden.